Kriegsschuld

Nicht nur anständige, gottesfürchtige Menschen sorgen sich über den Krieg in Syrien. pax christi ist auch dabei:

http://www.paxchristi.de/news/kurzmeldungen/one.news.km/index.html?entry=page.news.km.967

und hat Lösungen parat. Denn das christliche Pax kennt die Schuldigen! Nein, bitte noch nicht raten! Wer pax christi kennt, braucht nicht zu raten.

Wie gewohnt, werde ich nur die wenigen interessanten Passagen zitieren.

Erklärung des Präsidiums der deutschen pax christi-Sektion zur aktuellen Kriegsgefahr in Syrien

Berlin, 10. September 2013

Indem der Druck auf Hizbollah (Einstufung als terroristische Vereinigung in der EU) und auf den Iran (weitere Sanktionen wegen des Atomprogramms) verstärkt wird, werden diese beiden Verbündeten Syriens weiterhin aus einer gemeinsamen Lösung ferngehalten … Um iranische Zugeständnisse zu erhalten, sollte die Bundesregierung in den EU-3 Gesprächen Iran und USA zu einer Annäherung in der Nuklearfrage bewegen.

Zum Verständnis: Die Hizbollah wird nicht nur als terroristische Vereinigung eingestuft, sie ist eine terroristische Vereinigung, auch wenn sie sich in Europa auf Juden spezialisiert hat. Im Nahen Osten bringt sie meist Araber um. Die Sanktionen dem Iran gegenüber sollen bewirken, dass das faschistische Mullah-Regime keine Atombomben herstellt, um die Bevölkerung Israels – wie vielmals trotz Übersetzungsfehlern vollmundig verkündet – auszurotten. Für Antisemiten ist der mörderische Krieg in Syrien ein hervorragender Moment, islamistische Judenhasser mit Mordabsichten politisch zu legitimieren, vor allem wenn diese als Verbündete Assads Freunde eines Massenmörders sind.

Unsere Forderungen an die deutsche Politik:

Militäreinsatz verweigern: Selbst ein begrenzter Militäreinsatz (z.B. Errichtung einer Flugverbots- oder Pufferzone) könnte in eine unkalkulierbare Eskalation führen … Wir fordern deshalb die Bundesregierung auf, die Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien abzuziehen.

Die USA wollen (bisher) keine Flugverbotszone errichten, weil sie zu aufwendig und zu teuer ist. Die USA hätten ansonsten gerne von Anfang an eine Flugverbotszone eingerichtet, die 100.000 Syrern geholfen hätte, den heutigen Tag zu erleben. Übertragen auf einen möglichen Alltagsfall, der der Kirche hinlänglich bekannt ist, bedeutet die Forderung des christlichen Pax, dass ein Kinderschänder nicht daran gehindert werden soll, seine abartigen Begierden zu befriedigen, weil dies zu einer unkalkulierbaren Ejakulation führen könnte. Diese Forderung verrät viel über das Wesen von pax christi.

Die Patriot-Raketen an der Grenze zu Syrien sind auf türkischem Boden stationiert und dienen dem Schutz der Türkei und ihrer Bewohner. Die Patriot-Raketen sind rein defensive Waffen, die feindliche Raketen abwehren sollen. Feindliche Raketen aus Syrien können mit Gift beladen sein. Pax christi ist gegen diese Abwehrwaffen, weil sie in Israel eingesetzt werden, folglich böse sind. Man sollte dem christlichen Pax erklären, dass Türken keine Juden sind und somit nicht den Giftgastod verdienen.

Vertrauensbildende Politik auf UN-Ebene: … für einen atomwaffenfreien Nahen und Mittleren Osten … von Israel die Rückgabe der 1967 eroberten Gebiete (Golan, Gaza, Westjordanland) …

Endlich. Israel soll seine Atomwaffen herausgeben, die die Juden seit Jahrzehnten besitzen, ohne sie eingesetzt zu haben. Die Drohung des angenommenen Besitzes hat bisher gereicht, die pazifistischen Nachbarn von der Idee abzubringen, Hitlers Werk zu vollenden. Der Iran bastelt gerade an Atombomben, um Israel auszulöschen. Wenn also beide Staaten auf Atomwaffen verzichten würden, dann stehen die Juden wie einst schutzlos da, und pax christi könnte der Endlösung mit freudigem Erinnerungen entgegenfiebern.

Es bedarf mehrerer kranker Hirne, die Abschaffung von Atomwaffen zu fordern, weil Chemiewaffen nicht nur vorhanden, sondern auch eingesetzt worden sind.

Der Friede in Syrien würde sofort und ohne Umwege eintreffen, wenn die Juden alle Gebiete, die sie vor 46 Jahren von Kriegstreibern und anderen Menschenschindern wie Assads Vater befreit haben, zurückgeben und sich auf ihre Auschwitzgrenzen zurückziehen. Pax christi findet es wahrscheinlich noch heute richtig, dass die Tschechoslowakei Hitler das Sudetenland übergab.

Eine kleine Frage bleibt: Wem soll man die Golanhöhen übergeben? Dem Mörder Assad, der sunnitisch-islamistischen Al-Qaida, der schiitisch-islamistischen Hizbollah, dem faschistischen Iran? Oder den Hitlerverstehern von pax christi?

PS:

Würden Sie mit solchen gotteslästerlichen Friedensaktivisten gemeinsam für den Frieden in Syrien beten wollen?

Dieser Beitrag wurde unter Jewish abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Kriegsschuld

  1. heplev schreibt:

    Ich nicht. Aber ich halte diese Typen ja auch nicht für Christen. Höchstens für Scheinchristen.

    Gefällt mir

  2. zweitesselbst schreibt:

    Womit wir auch hier wieder bei der Frage wären : Was sind denn überhaupt Christen??

    Gefällt mir

  3. Caruso schreibt:

    Christen oder Scheinchristen, pax christi ist eine unerträgliche Saubande!
    Ihre Erläuterungen, lieber anti3anti, sind klar und sowohl richtig als wichtig.
    lg
    caruso

    Gefällt mir

  4. Pingback: Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev

  5. mk schreibt:

    KLEINE Hilfestellung (u.a. für zweitesselbst): KEIN Christ ist, wer Numeri 24:9 (b) NICHT respektiert u. praktiziert. Schalom mk

    Gefällt mir

    • zweitesselbst schreibt:

      Oke, du meinst : Er duckt sich, liegt da wie ein Löwe, / wie ein Raubtier. Wer wagt es, ihn aufzujagen? / Wer dich segnet, ist gesegnet, / und wer dich verflucht, ist verflucht. ??

      Gefällt mir

      • mk schreibt:

        Hallo, der zweite Teil des Vers., die SEGNUNG ISRAELS, ist relevant (s. auch die Verse ca. 1-4!).
        Ein weitere(s) Hilfestellung / Ausschlußkriterium: Psalm 83: 2-9. Damals wie heute sind die umliegenden Araber(nationen) haßerfüllt, der heutige Konflikt ist also nichts Neues und hat nicht wirklich etwas mit dem „neuisraelischen Reich“ zu tun. Diese Ablehnung (eines verteidigungsfähigen Israel) wird aber auch von pseudochristlichen Personen, Institutionen und Staaten) unterstützt (hier werden halt die israelischen „Siedlungen“ auf abgeblich „palästinensichem“ Gebiet als die Konfliktursache denunziert). Neben dieser propagandistischen gibt´s „natürlich“ noch den pekuniären und damit militärischen Support… Daß aber Israel wieder in SEIN (G´ttes) Land zurückkehren wird, kann im AT an dutzenden Stellen nachgelesen werden. Da dies alle zumindest wissen könnten und die Kirchenfürsten es sicherlich wissen, es unverständlicherweise aber verwerfen, sind sie gegen Israel, die Bibel und gegen [Fortsetzg.folgt]

        Gefällt mir

  6. mk schreibt:

    [Fortsetzg.]: G´tt, mithin keine Christen. s. dazu auch im NT Römer 11: 1+2! Ferner Römer 11: 25-27. Falls Interesse, kann noch das eine od. andere (Ausschluß-)Kriterium aufgelistet werden. Schalom mk

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.