Merkel am Ende und am Anfang

Es ist aus. Merkel hat das Vertrauen am deutschen Volk verloren. Nun sucht sie sich ein anderes Volk aus. Zur Auswahl stehen Österreich, in dem Deutsche leben, und Tuvalu, welches beinahe soviel Einwohner wie ein durchschnittliches Eifelstädtchen hat. Österreich hätte den Charme der Revanche oder der Wiedergutmachung, als vor mehr als 80 Jahren ein Österreicher deutscher Kanzler geworden ist. Tuvalu hingegen ist so arm, dass nicht einmal Merkel es wirtschaftlich korrumpieren wird.

Welches Verbrechen hat sich die Bundeskanzlerin zuschulden kommen lassen? Ist sie wirklich die Hauptverantwortliche an den toten Flüchtlingen, die im Mittelmeer zwischen Kleinasien und den griechischen Inseln der Ägäis bis zum Fotoshooting treiben? Nein! Hauptverantwortlich sind die Flüchtlinge selbst, die den süßen Worten der Kanzlerin gefolgt sind. Haben die Flüchtlinge, die endlich die Türkei von Syrien, vom Irak und von Afghanistan aus erreicht haben, allen Ernstes daran geglaubt, dass die Deutschen, die Österreicher und die Schweden sie mit offenen Armen empfangen werden? Haben sie die Schleuser bezahlt, weil sie dem Propagandageschwätz eines virtuellen Großmütterchen aufgesessen sind? Haben sie sich digital von Refugees-Welcome-Pappen und Teddybären einlullen lassen? Dummheit gehört bestraft!

Welcher Berater hat der Kanzlerin eingeflüstert, dass Deutschland syrische und irakische Flüchtlinge braucht, die zum größten Teil weder schreiben, noch lesen können? Die abendländische Ethik gebietet es, Menschen in Not zu helfen, nicht sie zum eigenen Wohl auszunutzen! Trotzdem plappern die Bürger Deutschland ihren Politikern und den sie ausbeutenden Industriellen nach, dass ohne frisches Flüchtlingsblut Deutschland von der Landkarte verschwinden wird. Dabei ist das genaue Gegenteil richtig! Die vielen nicht integrierbaren Zuwanderer werden dafür sorgen, dass Deutschland Teil des islamischen Kaliphats werden wird und zwar bevor Frankreich diese Ehre zuteil wird. Belgien und die Niederlande werden anschließend bald folgen. Die Schweden versuchen glücklos, ihrem europäischen Schicksal zu entkommen, was wir von der Ferne schadenfreudig beobachten wollen. Die Eingeborenen der europäischen Staaten werden sich anpassen müssen. Da die meisten über keinen eigenen Glauben verfügen, wird ihnen der Übertritt zum Islam nicht schwer fallen. Der französische Schriftsteller und Visionär Houellebecq hat dies in seinem Buch „Unterwerfung“, arabisch = Islam, höchst unterhaltend und spannend beschrieben. (Kann bei Amazon bestellt werden!) Für diejenigen, die nicht kapitulieren wollen, bleibt die Auswanderung. Sollten Sie zu alt, zu gebrechlich, zu arm oder zu ungebildet sein, haben Sie immer noch die Chance, in Putins Russland Aufnahme zu finden. Ich empfehle deshalb im eigenen Interesse dringendst dafür zu sorgen, dass der Boykott Russlands durch die EU sofort beendet wird.

Die Diebstähle, sexuellen Anmachen und Vergewaltigungen von Köln und anderswo in Deutschland und Europa, die die Medien noch nicht zu berichten trauen, sind ein unwichtiges Vorspiel, welches sich stets und in kürzeren Abständen wiederholen wird. Das heißt nicht, dass darüber berichtet werden wird. Die Presse lügt nicht, der Äther schweigt! Wer schweigt, lügt nicht! Wann wird die erste Talkrunde im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit einer Moderatorin stattfindet, die freiwillig ein Kopftuch trägt? 2017 oder bereits 2016? Wetten werden angenommen. Der Hauptpreis ist ein Koran, welches ich umsonst bei der Aktion „Lies!“ (engl. = Lügen) ergattert habe.

Staaten entstehen und vergehen, das ist der Lauf der Weltgeschichte. Trauer ist nicht angebracht. Ohne Religion lässt sich kein Imperium erbauen. Die USA sind bis zum heutigen Tag ein leuchtendes Beispiel für diese theologisch begründete und begründbare These. Eine mächtige säkulare EU ist ein geschichtlicher Widerspruch in sich, der korrigiert werden muss, bevor die EU an inneren Widersprüchen zugrunde geht. Wir EU-Bürger sollen Frau Merkel dankbar sein. Ohne ihre Aufforderung wären keine Muslime in so großer Zahl nach Europa vorgedrungen. Die Staaten Europas wären zerfallen und in der Bedeutungslosigkeit verschwunden.

Danke Merkel. Bleibe uns erhalten. Das Kopftuch steht Dir gut! Besser als der unansehnlichen Claudia!

Erschienen unter

https://www.fischundfleisch.com/anti3anti/merkel-am-ende-und-am-anfang-15591

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Ethik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

81 Antworten zu Merkel am Ende und am Anfang

  1. aurorula a. schreibt:

    Wann wird die erste Talkrunde im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit einer Moderatorin stattfindet, die freiwillig ein Kopftuch trägt?
    Falls das nicht schon längst geschehen ist, setze ich auf den nächsten Besuch eines iranischen Staatsgastes. Spätestens am ersten Mai also. Wenn nicht zum Ersten Mai, Solidarität undsoweiter.

    Gefällt 1 Person

  2. caruso schreibt:

    Lieber anti3anti, ich hoffe, Sie behalten nicht recht. In manch anderen Fällen gönne ich Ihnen vom Herzen, daß Sie recht behalten, in diesem Fall nicht. Und ich vermute, Sie hoffen auch darauf.
    lg
    caruso

    Gefällt 2 Personen

  3. Bachatero schreibt:

    Danke auch für die Loesung der Schuldfrage: Jeder, der dem/der Führer/in freiwillig folgt, ist Schuld und zwar selber, hie und dort, now and then, immer. Nieder mit den Führern und ihren Geführten. *Beisst ein Stueck Eisensuelze ab*

    Gefällt 1 Person

  4. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    „Wann wird die erste Talkrunde im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit einer Moderatorin stattfindet, die freiwillig ein Kopftuch trägt?“

    Solche Moderatorinnen stehen längst in den Startlöchern, und sie werden die derzeitigen, gutmenschlichen Moderatorinnen VOLLSTÄNDIG verdrängen. Letztere leben noch immer in der Einfalt, dass sie auch künftig noch moderieren dürfen, während sich demütige, dankbare Aishas damit begnügen ihre Wohnungen zu putzten.
    Nu ja, die Verhältnisse drehen sich, und die Putzfrauen werden demnächst nicht mehr Aisha heißen, sondern Anna-Sophia – eine öffentlich-rechtliche Entwicklung, die gerade von jenen dummen Suppenhühnern betränt werden wird, die diese Entwicklung herbei führen.
    Gutmenschlichkeit tut nämlich verdammt weh, sobald sich ihr Preis nicht mehr auf Andere abwälzen lässt.
    Vor `ner Weile durfte ich mal einem links angehauchten Redaktionsmäuschen beim Flennen zusehen, nachdem eine bekopftuchte Kollegin diesem die freie Planstelle weg geschnappt hatte, statt in orientalischer Genügsamkeit zu putzen.
    War`n lustiger Abend!
    Die künftige Verelendung des rot-grünen Gutmenschentums ist übrigens das Einzige, was mich mit der bevorstehenden Islamisierung geringfügig versöhnt.

    Gefällt mir

  5. mike hammer schreibt:

    was interessiert merkel, flasche leer, das iste deutschelande, iste europa, was spielen
    merkel, deutschelande iste kaput, rente, kaput, spardings kaput,
    öfentliche ordnung kaput……merkel, merkel
    soll gehen wo spagetty wachse,
    minka, dise nixe gute ist,
    porka madonna….!

    Gefällt 3 Personen

  6. Bachatero schreibt:

    Cingada, Hammer, Du hast es provoziert. Alle meine Frauen hier (jaaaa, auch die welche gegen Geld kocht, usw.) sind adrett, apart und riechen gut, auf einige Meter, wie eben üblich hier. Mir gefaellt’s. Aber wenn ich Merkelfoddos sehe oder schlimmer, Videos, dann spüre ich den Geschmack von Mottenkugeln im Mund und der Geruch von verpisster Unterhose, Achselschweiß und umgewechselter Bettwäsche legt sich um mich. Quel horreur.

    Gefällt 2 Personen

    • mike hammer schreibt:

      Bigamist!😀

      Gefällt mir

      • Bachatero schreibt:

        Bi-?😈

        Gefällt mir

      • mike hammer schreibt:

        also ich habe nur eine und die hat mir das letzte haar gekostet,
        was bei einer zweiten oder gar dritten hops gehen
        würde, will ich mir nicht vorstellen.😀

        Gefällt 2 Personen

      • Bachatero schreibt:

        Stimmt, you get what you pay for (verheiratet oder wild), das Gravitationsgesetz der Geschlechterbeziehung (die Liebe glaubt zwar alles usw., aber Paolo hat nicht geschrieben, dasse nix kostet). Hier ein lebensechter Dialog zwischen Ron Perlman und Nicolas Cage (Season of the witch):

        NC- I’ve seen girls destroy men without lifting a finger.
        RP- How many times do we need to go over this? We were in France, for God’s sake. The things she did in the bed chamber…
        NC- She robbed you of a year’s wages.
        RP- Yes, but……she gave me so much in return.

        Sag‘ ich doch.

        Gefällt 1 Person

      • mike hammer schreibt:

        # Bachatero

        nöööö die ist nicht teuer aber meine glatze schreibe ich ihr zu,
        was sie natürlitsch abstreitet aber da ich nicht
        schuld bin, ist sie es!😉

        geld wird eh überschätzt, männer brauchen kein geld. eigentlich
        kann ich hier problemlos von nichts leben, kein witz,
        und wenn du mich mit einem messer, einer axt
        und einem vorderlader in sibirien
        aussetzt, für mich ist es
        kein problem,
        es ist wie mit meinem gleichnis vom affen und seinem baum,
        ein mann braucht eigentlich nichts, altes udssr
        gesetz.😉

        Gefällt mir

      • Bachatero schreibt:

        Glaub‘ ich gerne und in der „alten“ udssr hatte ein Mann ja auch nix, außer seiner „Männlichkeit. Hier ein Hero aus der alten Zeit, der es in die Neue geschafft hat. Donnerwetter, what a man.

        Gefällt mir

      • mike hammer schreibt:

        Ach der Kleine, Kleiner Mann Syndrom eines Napoliwans.😉
        hier gehts um das da!😉

        hochgeschlafen hat die sich nicht.

        Gefällt mir

      • Bachatero schreibt:

        Ihre Augen sagen aber was anderes. Sind das nicht typische Schlafzimmeraugen?🙄

        Gefällt mir

      • mike hammer schreibt:

        ich bin nun opa und schlafzimmeraugen, hmmm da war doch was…..😛

        Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        … die telefoniert sich Flüchtlinge ran, immer schon!, unentwegt und viiiele Flüchtlinge. Leider ist ihr Telefon alt und schwächlich, sodass es laaange dauert, bis die Botschaft ankommt. Aber dann kommtse an, und jene kommmmen –
        Der schwiemelige Blick sagt alles über’s kommende Glück.

        Leute, Ihr kennt Euch mit Männern und Frauen und mit sowas aus. Also gut, ein Mann braucht nix. Was braucht eine Frau wie die merkelsche? Ist sie eine? Wie viele Eindringlinge will eine Merkel, die irgendwie keine Frau, sondern Kanzlerin und Scream-4-Hängevisage ist?
        Und wieso hammer die überhaupt gewählt?

        Gefällt 2 Personen

      • schum74 schreibt:

        „Leute, Ihr kennt Euch mit Männern und Frauen und mit sowas aus.“

        Klagte Freud Anfang des 20. Jahrhunderts: „Die große Frage, die nie beantwortet ist und die ich trotz meiner 30-jährigen Erforschung der weiblichen Seele noch nicht habe beantworten können, ist: Was will das Weib?“

        Kann sich Mann auf schwiemelige Blicke verlassen? Besser, Weib spricht tachles. Sowie die von der Roten Antifa-Front, FB 31.01.2016:

        “Will trade racists for rapists”: Tausche Rassisten gegen Vergewaltiger

        http://www.dreuz.info/2016/01/31/des-feministes-antifa-allemandes-demandent-a-etre-violees/caaco9qwkaepvz1/

        Zugegeben: „Tausche Vergewaltiger gegen Nicht-Vergewaltiger“ könnte missverstanden werden. Als wäre lustvolle Bereitschaft bereits vorhanden, somit Vergewaltigung juristisch unmöglich.

        Das Weib bleibt ein Rätsel.

        Gefällt 3 Personen

      • mike hammer schreibt:

        # Aristobulus

        es gibt hier erstaunlich viele selbstversorger, ich kaufe von so einem
        honig, frag mal # chaya, es sind interessante leute.

        ein mensch braucht im grunde fast nichts.
        das meiste in meinem haus ist zeugs das meine frau zu
        brauchen glaubt.

        ich komme wie du weist aus der UDSSR, das „haus“ das wir
        bewohnten hatte 2 räume, wovon ein raum eher ein flur war.
        man musste aufpassen denn war es zu groß siedelte die
        partei dir obdachlose leute in die wohnung an.

        die küche war in einem besseren schuppen vor dem haus.
        in etwa so war die gesamte nachbarschaft. 2 räume waren
        ein luxus und juden mußten aufpassen, der vorwurf spekulant
        kam einer vernichtung der existenz gleich.

        alles, alles was es ausserhalb des staatsversorgungssystems,
        stammte aus händen der selbstversorger, also vom fleiß
        der schräbergärtner, es waren häuser etwas größer
        als schräbergärten und land durftest du ja
        auch nicht auffällig viel bewirtschaften…

        ich sage dir, die leute hatten 2-3 gewänder, 2 paar schuhe,
        eine glühbirne an der decke, kühlschrank und ein radio…

        wirklich brauchen tu ich gurnischts. 😉

        Gefällt 3 Personen

      • Aristobulus schreibt:

        Ich leider schon😉 , bin in einem Garten mit zwei riesigen Zedern aufgewachsen, und weil ich diese Zedern seitdem nicht mehr habe, brauch ich leider dies und jenes usf., um diese Zedern wiederzuhaben, was jedoch mit anderem Diesem und Jenem usf. nicht geht, oder doch?, weswegen ich es brauche usf., wobei ich jedoch nicht immer nicht jene beiden Zedern wiederhabe.
        À propos, Hammer, Du weiß besser als ich, dass ka‘ Mensch auch nur eine halbe Zeder haben kann, er hat sie ja nicht, sie liegt höchstens da und sieht aus.
        Das Leben ist ein merkwürdiges Gezedere.

        Gefällt 2 Personen

      • mike hammer schreibt:

        # schum 74

        der gute alte freud hats nicht kapiert, eine frau ist
        der manifestierte beweis das es gott gibt.
        rätselhaft, zart, hart und süß,
        voller liebe und unheimlich wütend
        anspornemd und bremsend einfach ein wunder.

        deshalb bin ich bei weiblichen
        politikern so besorgt, göttliches soll
        man nicht beschmutzen und nichts ist schmutziger als politik. 😉

        Gefällt mir

      • Bachatero schreibt:

        Nachdem sie Deine Haare erledigt hat, will sie nun mit Deinem Verstand weitermachen, anders kann ich mir Deine Elegie nicht erklären. Sei bloß vorsichtig.😈

        Gefällt 2 Personen

      • Aristobulus schreibt:

        Margaret Thatcher ausgenommen?😉

        Und Freud hat weder verstanden, was ‚das Weib‘ will, noch, was Ho’Schejm will.
        Er hat wohl was verstanden-.

        Gefällt 1 Person

      • mike hammer schreibt:

        # Bachatero

        hab ich wieder fisch gesagt? (((‚😦 ‚ )))

        # Aristobulus

        es bedurfte einer
        eisernen lady damit die
        3. welt idioten auf die bekloppte idee
        gekommen sind einen krieg vom zaun zu reissen.😉

        Gefällt mir

      • Bachatero schreibt:

        Hast Du? Ich meine Delilah gehört zu haben …

        Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        *schnibbel’*

        Gefällt mir

      • schum74 schreibt:

        Aristobulus, liegen Deine Zedern oder stehen sie? Pardon, aber das ist bei Zedern nicht unwichtig.

        Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        Eine steht noch. Die andere (einst vom Blitze gespalten) liegt wohl im kühlen Möbelgrab. *seufz*

        Gefällt 2 Personen

  7. schum74 schreibt:

    „Dummheit gehört bestraft!“

    So dumm sind die Leute, die aus Syrien, dem Irak und Afghanistan zu uns kommen keineswegs. Ein Leben in reichen Ländern, deren Bewohner nicht daran denken, ihre materiellen und geistigen Güter zu verteidigen, ist mit einigen Ertrunkenen im Mittelmeer nicht zu teuer bezahlt.

    Oder glaubt jemand im Ernst, dass die deutschen Grenzschützer von § 11 des Gesetzes über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes (UZwG) Gebrauch machen werden? Zwar erlaubt besagtes Gesetz, auf Eindringlinge zu schießen (Joachim Nikolaus Steinhöfel auf der Achse des Guten, 31.01.2016), aber 1. kennen die Politiker das Gesetz nicht, und 2. wäre Gewalt voll DDR. Lieber gehen die Deutschen unter.

    Wie sagte schon 2005 der Talmudist Benjamin Duvshani in einem anderen Zusammenhang über die Deutschen: « C’est un peuple fichu » – Dieses Volk ist erledigt. Das hat ihn nicht gefreut. Mich auch nicht.

    Nur Einer ‒ genauer Eine – meint es noch schaffen zu können. Angela Merkel beim Landesparteitag der CDU Mecklenburg-Vorpommerns in Neubrandenburg am 30.01.2016:

    „Wir erwarten, dass, wenn wieder Frieden in Syrien ist und wenn der IS im Irak besiegt ist, dass Ihr auch wieder, mit dem Wissen, was Ihr jetzt bei uns bekommen habt, in Eure Heimat zurückgeht.“

    Dieses Zika-Virus, das Mikrozephalie verursacht ‒ befällt es auch Erwachsene?

    Gefällt 3 Personen

    • Bachatero schreibt:

      Ja und die befallenen Frauen heißen Zicken.

      Gefällt 3 Personen

      • schum74 schreibt:

        *denkt nach*
        Kann es sein, dass nicht die mère merkel von der Wirklichkeit abgekoppelt ist, sondern ihre gottlosen Untertanen den kleinen Katechismus nicht kennen?
        Hat Pfarrer Kasner, was Merkels Vater ist, seinem Töchterchen nicht erzählt, dass der Messias vor nunmehr 2016 Jahren gekommen ist? Angie lebt in messianischen Zeiten.
        In messianischen Zeiten ist alles möglich. Zum Beispiel, dass es seit Mohämme in Syrien nichts als Frieden gibt. Oder dass die Fantastinenser nichts sehnlicher wünschen, als Seite an Seite dawke mit Juden zu leben. Oder dass Irans Atomprogramm der Krebsforschung dient. Was liegt in messianischen Zeiten näher, als dass die Syrer & frères hochzufrieden in ihre jeweiligen Heimaten werden zurückkehren wollen?

        Gefällt 3 Personen

      • Aristobulus schreibt:

        … könnte es sein, dass messianische Zeiten demnach als Synonym für tout est possible gälte, gelte, gelten müsste, könnte oder einfach gilt, weswegen sie (also die Zeiten, die messianischen) nicht kommen, weil Manches halt einfach nicht passiert?
        Boruch Ho’Schejm wissen wir es nicht genau, ob oder ob nicht oder sofern, dann (Falls) wie.
        🙂

        Gefällt 3 Personen

      • Bachatero schreibt:

        Hieß Papa Kasner nicht auch ‚Der Rote Kasner‘? Aus welchem kleinen Katechismus wird der ihr gepredigt haben. Wir wissen es nicht, aber glauben tun mer schon.

        Gefällt 3 Personen

    • Aristobulus schreibt:

      a wunderbar.
      „Wir erwarten, dass, wenn wieder Frieden in Syrien ist und wenn der IS im Irak besiegt ist, dass Ihr auch wieder, mit dem Wissen, was Ihr jetzt bei uns bekommen habt, in Eure Heimat zurückgeht.“

      Dieses inklusive Ihr, und nein, es ist kein Pluralis Majestatis, es ist ein mahnendes Wort an Mitmenschen, die man duzt, und nicht einmal von oben herab, obgleich die Merkelsche währenddessen auf einer Bühne stand, sondern der Ton ist so unwiderstehlich familiär, so ultimat nichtübelzunehmen, ja so nett in einem ganz finalen, ja ganz nett finalen Sinn.
      Alles Mitmenschen, die sie mit Ihr anspricht, die und wir und sie selbst, Alles sind Du, das große Du der frühen Jahre!, und alle warten auf den Frieden in Syrien.

      Nur jetzt mal, um es noch finaler festzustellen: Andere lügen das Blaue vom Himmel runter. Jedoch Merkel keinesfalls. Sie ist grundehrlich, sie meint, was sie sagt.
      Sie glaubt 1), dass es wieder Frieden in Syrien geben werde, weil sie 2) glaubt, dass es irgendwann einst Frieden in Syrien gegeben habe: Zweiteres als Voraussetzung für Ersteres. Allein diese Auffassung hat so erstaunlich null mit der Realität zu tun, in der nun mal permanenter Krieg und Massakerei in Syrien herrschen: Spätestens seit dem schwarzen September von 1970 (40tausend durch Assad-père massakrierte islamistische Einwohner der Stadt Hama, so ist es da, das sind die syrischen Zustände seit je her, anders war es noch nie).
      Noch weniger als Null hat Merkels Auffassung mit der Realität zu tun, dass die Syrer, die sie hereingelassen hat, jemals dorthin zurückkehren werden.
      Werden sie ja nicht! Weil kein getroster Mensch jemals nach Syrien zurückkehrt, wenn er da rauskam.

      Aber was soll ich sagen:
      Merkel hat nichts Reales mehr.

      Was passiert mit dem Schiff, wenn der Kapitän nach und nach an den Wassermann und an den Weihnachtsmann glaubt und die Haie mit Du anspricht? Na dann muss der erste Offizier übernehmen. Und wenn da keiner ist?

      Gefällt 3 Personen

      • Clas Lehmann schreibt:

        Aber in den 70ern gab es in Syrien doch Frieden, man wird doch jedenfalls nichts anderes im ND gelesen haben, dazumal? Und im Radio dort gehört, und im Fernseh gesehen?!

        Und der Schwarze September? Waren das nicht irgendwie revolutionär-befreiungheischende Kämpfer gegen Imperialismus und USA und Israel? 40 000 tote Syrer? Wer hätte je davon gehört? Hier schon kaum, und in der DDR?

        Gefällt 4 Personen

      • Bachatero schreibt:

        Wenn ich mir Merkels Unterkiefer Kinematik beim Reden anschaue, wie er mahlend und knirschend widerstrebend die Worte heraus presst, wie aus einem Fleischwolf, dann weiß ich genau, Freud haett’s nicht gefreut und mit Realität hat es nix mehr zu tun.

        Gefällt 2 Personen

      • Bachatero schreibt:

        Ja abba, Kauder, Altmeier und Laschet, das sind doch die Letzten und die werden dann nicht die Ersten sein?

        Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        – Übrigens Glückwunsch allgemeine, der schwarze Februar ist seit heute da.

        Gefällt 1 Person

  8. Ben schreibt:

    „Für diejenigen, die nicht kapitulieren wollen, bleibt die Auswanderung. Sollten Sie zu alt, zu gebrechlich, zu arm oder zu ungebildet sein, haben Sie immer noch die Chance, in Putins Russland Aufnahme zu finden. Ich empfehle deshalb im eigenen Interesse dringendst dafür zu sorgen, dass der Boykott Russlands durch die EU sofort beendet wird“, so schreiben Sie.

    Sie empfehlen RUSSLAND zur Auswanderung für diejenigen, die NICHT kapitulieren wollen
    und Sie fordern das Ende des Boykotts Russlands.

    Are you kiddiing !

    Dann wandern Sie doch aus !
    Nach Russland.
    In diese ewige antisemitische Diktatur,
    aber sollten Sie “ zu alt, zu gebrechlich, zu arm oder zu ungebildet sein“,
    dann empfehle ich Ihnen,
    wenn Sie auswandern wollen :
    Israel oder die USA.

    Gefällt mir

  9. schum74 schreibt:

    Nebenthema:

    Eine Bemerkung des Psychoanalytikers Daniel Sibony in einem AKADEM-Interview nach den Pariser Attentaten vom 13. November 2015 geht mir immer noch durch den Kopf:

    Wie lautet das Prinzip des jüdischen Denkens? Vor dem Sein bzw. vor dem Namen zu stehen, „laamód lifné Haschem“. Ha-Schem, ‚der Name‘, das ist die unendliche Zahl der Möglichkeiten. Man muss immer mehr Möglichkeiten sehen als sich gerade zeigen.
    « Il ne faut pas se mettre la tête dans le sable ou dans une idée. » ‒ Man darf den Kopf nicht in den Sand stecken oder in eine Idee.
    Und noch einmal am Ende des Gesprächs:
    « Ne pas toujours entonner le même refrain » – Nicht immer dieselbe Platte auflegen.

    Der Sibony liest meine Kommentare, wie? Aber verdammt, wie soll man über den Islam etwa oder über den jüdisch-arabischen Konflikt mehrere Meinungen haben? Wie kann man hier die Platte wechseln?

    Und sieh an: Ein Artikel von Pierre Itshak Lurçat über einen Besuch des kabylischen Präsidenten Ferhat Mehenni in Jerusalem im Mai 2012 veranlasst mich, etwas Neues in Betracht zu ziehen. Nämlich die Möglichkeit warmer Beziehungen zwischen Muslimen und Juden ungeachtet des Korans und der Scharia. Wenn man beides nämlich nicht beachtet.

    Tatsache: Die nach Algeriens Unabhängigkeit 1962 von den neuen Herren mit Zwangsarabisierung traktierten Kabylen haben den israelischen Sieg nach dem Sechs-Tage-Krieg mitgefeiert. Für viele Kabylen sei der Staat Israel „ein Vorbild“, „ein Bruder“, sagte Mehenni im Hause des Likudniks Jacques Kipfer.
    Das lässt sich hören, oder?

    Gefällt 2 Personen

    • schum74 schreibt:

      Pierre Itshak Lurçat, «Rencontre avec Ferhat Mehenni, le président kabyle, à Jérusalem», UPJF (Union des Patrons Juifs de France), 25.05.2012

      http://www.upjf.org/fr/5013.html

      Gefällt 1 Person

    • Aristobulus schreibt:

      „Wenn man beides nämlich nicht beachtet.“ 🙂
      Die Kabylen sind définément man, die können das Nichtbeachten dieser beiden Schrecklichkeiten ziiiemlich gut.
      – Die Kabylen. Fällt Dir noch ein andrer islamisierter Stamm ein, der wie die Kabylen mitten im mohammedanischen Furor der Nachbarn eine säkulare Gesellschaft will?
      Aber einer reicht schon🙂

      Gefällt 2 Personen

      • schum74 schreibt:

        Was ist mit den Kurden, die seit über einem Jahrhundert einen eigenen Staat anstreben, und Kontakte zu Israel haben?

        Schreibt Joseph Croitoru in der FAZ vom 27.08.2014 – Zitat:

        „Ein eigenständiger Kurdenstaat hat derzeit nicht viele Fürsprecher. Israel sieht die Lage anders und setzt auf die Kooperation mit nichtarabischen Gruppen.

        Die Kurden gelten als ein Volk, das wenig Freunde hat. Zwar waren die rund hunderttausend Juden, die Jahrhunderte in den kurdischen Siedlungsgebieten gelebt hatten, nach der Gründung des israelischen Staates dorthin ausgewandert. Doch rissen ihre Beziehungen zur alten Heimat nie ab. In Israel traten die kurdischstämmigen Einwanderer stets als Fürsprecher Kurdistans auf, was seit den sechziger Jahren auch der außenpolitischen Doktrin des Staates Israel entsprach. Damals nämlich ließ man in Jerusalem nichts unversucht, um Kontakte zu Nichtarabern in der Region aufzubauen.

        Neben den säkular regierten Staaten Iran und Türkei sah man vor allem auch in den Kurden des Iraks potentielle Verbündete. Später sollte ihre Stärkung als Opposition zur Herrschaft der Baath-Partei, die aus ihrer radikalen Israelfeindlichkeit kein Hehl machte, Bagdad schwächen. An dieses freundschaftliche Verhältnis und die wiederholten Versuche seiner Wiederbelebung wird heute von israelischen Orientalisten nicht nur gern erinnert, sondern sie rechnen auch mit seiner baldigen Intensivierung (Ofra Bengio: „Surprising Ties between Israel and the Kurds“, in: Middle East Quarterly, Jg. 21, Heft 3, 2014.

        Zitat Ende.

        Überhaupt fällt auf, dass Separatisten wie die oben erwähnten Kabylen (Berberen), die Kurden, die Südsudaneser, auf Israel hoffen. Südsudan ist jetzt unabhängig (wie und um welchen Preis – oj!) und hält zu Israel.

        „Schalách et Ami“ – schick mein Volk weg: die Sprache versteht man in Jeruschalajim. Und Viele wissen das trotz der Propaganda judenfeindlicher Regierungen und angeblich unabhängiger Organisationen.

        http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/israelisch-kurdische-beziehungen-13116886.html

        Gefällt 3 Personen

  10. mike hammer schreibt:

    Wir werden von der unbekannten Merkelpartei regiert.

    In der WELT beschreibt einer die Merkel Rochade,
    das Ganze ohne die Tragweite zu erfassen und
    ohne die undemokratischen Auswüchse
    die so in gesamt Europa sowie
    in der EU zu benennen.

    http://www.welt.de/debatte/kolumnen/unterwegs/article151855754/Wir-werden-von-der-unbekannten-Merkelpartei-regiert.html

    Gefällt mir

  11. schum74 schreibt:

    Oneg-Schabbat: EXTRA 3 / NDR

    Klaas Butenschön fragt Bundestagsabgeordnete: „Was machen wir eigentlich in Syrien“

    „Milch ist vielleicht das Entscheidende“

    Gefällt 2 Personen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s