Das Verfahren gegen Volker Beck wurde eingestellt!

Danke!

Tapfer im Nirgendwo

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat ihre Ermittlungen gegen Volker Beck wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingestellt. Der Sprecher der Anklagebehörde, Martin Steltner, erklärt:

„Das Ermittlungsverfahren ist nach Paragraf 153a der Strafprozessordnung gegen Zahlung einer Geldauflage in Höhe von 7000 Euro eingestellt.“

Lieber Volker,

Willkommen zurück!

Schade, dass Du Deine Ämter niedergelegt hast. Damit haben wir eine wichtige und stets integere Stimme verloren, die sich sowohl in Sachen Homosexuellenrechte als auch vehement im Kampf gegen Judenhass stets erhoben hat. Du hast so unendlich viel getan für Menschen wie mich. Dein Lebenskonto ist reich auf der Habenseite. Darauf kannst Du stolz sein!

Ich wünsche Dir ein grandioses #ComeBeck!

***

Eine kleine Auswahl von Tapfer im Nirgendwo Artikeln, in denen Volker Beck erwähnt wird:

„Danke Volker Beck und Albert Klein“

„Volker Beck erhält Leo-Baeck-Preis“

„So laut kann Köln zu Judenhass schweigen“

„Darf ich bald Blut spenden?“

„Die SPD in Köln senkt…

Ursprünglichen Post anzeigen 405 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Das Verfahren gegen Volker Beck wurde eingestellt!

  1. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Ihr könnt mich treten, liebe Leute, aber es wird keinem gelingen, mir diese Gestalt schmackhaft zu machen!
    Ginge es nach V. B.s ursprünglichen Intentionen, die er keineswegs aus eigenem Antrieb zurück genommen hat, wäre in Deutschland der sexuelle Kindesmissbrauch legalisiert.

    Gefällt mir

  2. schum74 schreibt:

    Danke für diese Gelegenheit, sich zum Verfahren gegen Volker Beck zu äußern, wenn auch nur natürlich nur zu den mutmaßlichen Folgen.

    Keine Frage, dass Volker Beck politisch-gesellschaftlich beschädigt ist. In seinem Artikel freut sich Buurmann auf die Rückkehr eines Verfechters von Homosexuellenrechten und eines Kämpfers gegen Judenhass. Die kurze Affäre mindert jetzt die Wirkung des Doppelengagements.

    In Klammern: Was für Rechte fehlen den Schwulen noch? Sie dürfen die höchsten Ämter bekleiden (Wowereit, Westerwelle), dürfen erben und untereinander heiraten. Oder dürfen z. Z. nur diejenigen, deren Namen mit einem W anfängt, Regierender Bürgermeister oder Außenminister werden?
    Richtig: Papst und Rebbe geht noch nicht, aber darauf hat die BRD keinen Einfluss. Geht es noch um Rechte oder schon um Privilegien?

    Was den Kampf gegen Judenhass angeht: Volker Beck scheint bei den Grünen der einzige zu sein, der Anstoß nimmt an der Delegitimation Israels. Nicht dass er den muslimischen Antisemitismus beim Namen nennen würde, aber bon! Man muss nicht gleich übertreiben.
    Einen vereinsamten Israel-Kämpfer hat auch die Linkspartei zu bieten: die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Petra Pau.
    Aber auch die SPD und die CDU haben je einen Wohlgesonnenen, der auf Pro-Israel-Demos eine kleine Rede hält.

    Da stellt sich doch die Frage: Wieso immer nur ein Nichtantisemit pro Partei und pro Legislaturperiode? Und wie wird er bestimmt? Per Losziehung?
    Keiner wäre mir lieber als immer nur Einer. Als Werbefläche für antisemitische Parteien sollten sich die jüdischen Gemeinden zu schade sein.

    Nun haben wir den Grünen verloren. Ich werde ihn nicht vermissen.

    Gefällt mir

  3. Thomas ex Gotha schreibt:

    Ein wild gewordener Kleinbürger meldet sich zu Wort, um sein Missfallen über einen bürgerlichen Politiker in einen merkwürdigen Satz zu verpacken: „Ihr könnt mich treten, liebe Leute, aber es wird keinem gelingen, mir diese Gestalt schmackhaft zu machen!“
    Volker Beck hat es nicht leicht. Erst das Verfahren und nun hat er auch noch den Dauertroll „Gutartiges Geschwulst“ gegen sich.
    Ob er sich davon je erholen wird?
    „Schum 74“ dagegen fragt: „Was für Rechte fehlen den Schwulen noch?“ Ich will es ihr sagen: Den Schwulen fehlt noch das Recht, sich Fragen, welche Rechte ihnen denn fehlen, verbitten zu dürfen, zumal solchen Fragen unvermeidlich eine Unterstellung folgt, von der auch „Schum74“ leider nicht lassen kann oder will: „Geht es noch um Rechte oder schon um Privilegien?“
    Ich hätte nie gedacht, dass Sie sich derart blamieren.

    Gefällt mir

    • schum74 schreibt:

      Eine Antwort auf die Frage: Was für Rechte fehlen den Schwulen noch? wäre hilfreicher gewesen.
      Über Blamage können wir wieder reden, nachdem ich was gelernt habe.

      Gefällt mir

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Thomas ex Gotha: „Volker Beck hat es nicht leicht. Erst das Verfahren und nun hat er auch noch den Dauertroll “Gutartiges Geschwulst” gegen sich.“

      Und als ob all dies nicht schrecklich genug wäre, hat der arme Beck auch noch Thomas ex Gotha auf seiner Seite. Da war er mit Crystal Meth womöglich besser bedient.
      Ansonsten Gratulation, Herr ex Gotha. Niemand außer Ihnen schafft es, eine solche Menge Geschreibsels zu hinterlassen, ohne ein einziges Argument darin unterzubringen.

      Gefällt mir

    • schum74 schreibt:

      P.S.
      „Den Schwulen fehlt noch das Recht, sich Fragen, welche Rechte ihnen denn fehlen, verbitten zu dürfen…“

      Eben diese schnippische Antwort lässt den Unernst des Anliegens erkennen. Würde jemand bei der Rechtlosigkeit der Frauen/Christen/Juden in den Islam-Ländern auf die Idee kommen, pseudo-geistreich zu schreiben: „Den Frauen in Saudi-Arabien fehlt noch das Recht, sich Fragen, welche Rechte ihnen denn fehlen, verbitten zu dürfen…“?
      Das brächte nicht einmal Ex-Gotha fertig.

      P.P.S.
      In wie vielen Kommentaren nimmt Ex-Gotha Stellung zum jeweiligen Artikel und in wie vielen zu den Kommentaren seiner Mituser?
      Ein Troll-Merkmal soll sein, dass der Troll seine ganze Tätigkeit auf die Kritik an den Mitusern beschränkt. Das tut G.G. gerade nicht. Wohl aber hmm…
      Kurz: Nicht alles, was Ex-Gotha missfällt, ist schon ein Troll.

      Gefällt mir

      • Thomas ex Gotha schreibt:

        Schade, dass Sie nicht kapieren, wie sehr Sie mit Ihrer Unterstellung, es gehe uns weniger um Rechte, sondern um Privilegien, unter Ihr Niveau gesunken sind.
        Und dass ich ein Troll sein soll, weil ich die kumpelhafte Homophobie des „GG“ für weitaus abstoßender halte als Buurmanns Artikel, glauben Sie doch selber nicht, oder?
        Da nun aber auch der Faschismus in Gestalt des Pegidaheimchens hier Einzug gehalten hat, wird es Zeit für mich zu gehen.

        Gefällt mir

      • schum74 schreibt:

        Schade, dass Sie nicht kapieren, dass es mir im Ernst um die Benennung des einen Rechts geht, das den Schwulen zur vollen Gleichberechtigung mit den anderen Bürgern fehle. Worin werden sie diskriminiert? Ich sage nicht de facto, durch Vorurteile etwa, sondern de jure.
        De-facto-Diskriminierung ist eine andere Sache: Ein Jude hat zum Beispiel das Recht, auf jeder Straße, auch in Berlin-Neukölln, mit einer Kippa herumzulaufen. Für Schwule gilt: Sie dürfen sich auch in Berlin-Neukölln in der Öffentlichkeit küssen. Aber besser nicht, wie?

        Gefällt mir

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Morbus ex Gotha: „Und dass ich ein Troll sein soll, weil ich die kumpelhafte Homophobie des “GG” für weitaus abstoßender halte …“

        Haben Sie Beispiele für meine „Homophobie“ oder bleibt es bei Ihrem üblichen Deppengeschwätz?

        Gefällt mir

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        Mein Gott! Beinahe hätte ich das hier übersehen:
        Morbus ex Gotha: „Da nun aber auch der Faschismus in Gestalt des Pegidaheimchens hier Einzug gehalten hat, wird es Zeit für mich zu gehen.“
        Soll das heißen, dass unser Blutsäufer-Groupie, mein Lieblingsspielzeug, von uns Abschied nehmen will? Schluchz!
        Da Sie noch mitlesen, Herr ex Gotha, wünsche ich Ihnen eine glorreiche Zukunft im Paradies der Arbeiter und Bauern. Irgendwann musses ja kommen!

        Gefällt mir

      • Thomas ex Gotha schreibt:

        Um dann doch einmal ein wenig Licht in die Finsternis zu bringen: Sie kennen weder den Unterschied zwischen Homo- und Pädosexualität noch den zwischen dieser und sexuellem Missbrauch, vom Unterschied zwischen Straffreiheit und Legalisierung ganz zu schweigen. Was bleibt, ist der bloße Verdacht, das Ressentiment, das anders als mit Homophobie zu erklären schwerfällt.
        Wer nichts kann und noch weniger weiß, dem bleiben Pöbelei und Gepolter. Das ist ein manchmal amüsantes, oft aber auch nervendes Schauspiel. Aber soll man den Pöblern und Polterern kampflos das Feld überlassen, damit am Ende die geistfreie Öde zurückbleibt, die sie sich als Spiegelbild ihrer selbst immer gewünscht haben?

        Gefällt mir

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Thomas ex Gotha: „Sie kennen weder den Unterschied zwischen Homo- und Pädosexualität noch den zwischen dieser und sexuellem Missbrauch, …“

        Wenn Sie sinnerfassend lesen könnten, verehrter Mitkleinbürger, hätten Sie bemerkt, dass ich Volker Beck nicht im Mindesten für seine Homosexualität verurteilt habe, sondern ausschließlich für sein Bestreben Sex mit zwölfjährigen Kindern zu „entkriminalisieren“.

        @Thomas ex Gotha: „Aber soll man den Pöblern und Polterern kampflos das Feld überlassen, …“

        Natürlich sollen Sie das nicht, Herr ex Gotha! Schließlich war ich es doch, der Pöbler selbst, der Sie zu diesem Feld zurück geschleift hat, was bei Ihresgleichen ja nicht schwer ist.
        Zwangscharaktere lassen sich eben leicht ausrechnen.

        Gefällt mir

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      P. S.
      Da ich die Beschäftigung mit minderbemittelten Kommentatoren nicht gerade als geistige Erfrischung empfinde, würde ich die Aufmerksamkeit gerne auf ein paar andere Stammleser dieses Blogs richten, deren kluge Anmerkungen ich seit einiger Zeit vermisse.
      Weiß jemand, warum die hier nicht mehr auftauchen? Sind sie im Exil, auf Kreuzfahrt, im Knast, im Kloster, in der Fremdenlegion oder haben sie sich zu Ätherkörpern vergeistigt?
      Egal, falls sie mitlesen: Lasst mal von Euch hören, Ihr ollen Socken!

      Gefällt 1 Person

      • schum74 schreibt:

        Passen Sie auf, G.G.! Jetzt wende ich einen kühnen psychologischen Griff an, um Mike Hammer zu zwingen, aus der Fremdenlegion zu desertieren.

        Metro-Szene (in Paris?):
        « Madame, faut garder la tête haute. Madame, J’baisse pas la tête, madame, j’suis pas un juif, j’suis un arabe ; j’suis un arabe. J’baisse pas la tête…faut toujours garder la tête haute ; les juifs, les juifs. J’suis pas un juif, j’suis un arabe ».

        [Madame, ich senke nicht den Kopf, ich bin kein Jude; ich bin ein Araber. Ich senke nicht den Kopf.]

        Wenn der Hammer die Klostermauern nicht sprengt, um den Fehdehandschuh aufzunehmen, dann müssen wir von Knaststrafe wegen Beleidigung einer fremden Majestät ausgehen.

        http://www.dreuz.info/2016/04/15/jbaisse-pas-la-tete-madame-jsuis-pas-un-juif-jsuis-un-arabe/

        Gefällt mir

  4. Heimchen am Herd schreibt:

    schum74 schreibt:
    April 16, 2016 um 2:32 nachmittags

    Er war doch hier, nur hat es niemand gemerkt, außer mir.
    hmm schreibt:
    April 14, 2016 um 5:30 nachmittags
    ach die dummen gibts auch in düren.

    Ihn erkenne ich blind! 😉

    Gefällt mir

  5. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    Es würde mich freuen, wenn Ihr psychologischer Griff Erfolg hätte, liebe @schum74.
    Wenn nicht, reagiert Mike sicherlich auf das Heimchen vom Herd. Bekanntlich sind die beiden alte Freunde.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s