Gehört der Islam zu Deutschland?

Anlässlich des Parteitages der AfD bricht unter den Abgeordneten der anderen Parteien die Panik aus, bei den nächsten Wahlen aus den Parlamenten herausgejagt zu werden. So tun sich die bürgerlichen Abgeordneten zusammen mit den ihnen verbundenen Journalisten alles. um zu beweisen, dass der Islam dennoch zu Deutschland gehört. Denn Politiker sind wie Kabarettisten, die das zahlende Publikum für eine gewisse Weile unterhalten. Politiker stehen nicht hinter dem Gesagten: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern; Konrad Adenauer et al.

Diese für Politiker und Journalisten übermenschliche Aufgabe geht an die Substanz einiger Parteien, die nach der nächsten Bundestagswahl nicht mehr die Regierung stellen und wahrscheinlich nicht einmal in den Hohen Häusern vertreten sein werden. Da die Politik der Abgeordneten das Leben und Einkommen des Staatsvolkes bestimmt, müssen wir uns Wohl oder Übel mit der Frage auseinandersetzen, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht.

Im Gegensatz zu Parteien, Kirchen, Journalisten und den meisten Wissenschaftlern werden wir hier wissenschaftlich vorgehen. Wir beginnen mit der Definition des schwierigen Wortes: „gehören zu“.

Weder Duden, noch der eigene gesunde Menschenverstand helfen weiter. Probieren wir es deshalb mit „beeinflusst“, welches sich als Synonym zu „gehören zu“ in der Allgemeinheit nicht durchgesetzt hat.

Der Satz lautet nun verständlich: Beeinflusst der Islam Deutschland?

Nur wenn der Islam die deutsche Gesellschaft zu beeinflussen vermag, gehört er zu Deutschland. Bereits dieser einmalige Artikel beweist, dass der Islam Deutschland beeinflusst. Wir brauchen weder die AfD , noch die bürgerlichen Parteien hinzuzuziehen. Die Antwort auf die Frage: „Gehört der Islam zu Deutschland?“ muss somit eindeutig bejaht werden.

Trotz des „Jüdisch-Christlichen oder Christlich-Jüdischen Abendlandes beeinflusst das Judentum Deutschland nicht. Ob das Judentum überhaupt und irgendwann Deutschland beeinflusst hat, sei dahingestellt, da wir uns mit Wichtigerem befassen.

Nun gehören nach der gelungenen Definition die Katholische Kirche, die evangelischen Gemeinschaften, manche Unternehmen, die herrschenden bürgerlichen Parteien und die AfD eindeutig zu Deutschland. Zum Zugehören ist das Vorhandensein Vorbedingung, jedoch nicht ausreichend! So vegetiert in Köln ein Greis, der von Polizei und katholischem Dom beschützt, über Jahre auf dem sehr gut besuchten Domplatz antisemitische Propaganda verbreitet. Damals hat diese Person eindeutig zu Köln gehört. Seit der Wahl der neuen Bürgermeisterin ist er spurlos verschwunden. Plötzlich gehört er nicht mehr zu Köln und hat auch keine Freunde mehr.

Der Sozialismus/Kommunismus gehört momentan noch zu Deutschland, schon allein wegen den Neuen Bundesländern. Der Nationalsozialismus gehört momentan nicht zu Deutschland.

Wir ersparen uns „Deutschland“ und „Islam“ zu definieren, weil es vollkommen gleich ist, was sich der Einzelne und die verschiedenen Gemeinschaften darunter vorstellen. Es ist für das weitere Vorgehen gleichgültig, ob es nur einen Islam oder mehrere gibt, genauso unwichtig, ob es nur ein Deutschland oder mehrere gibt. Wir legen logisch fest: Deutschland ist dort, wo Deutschland ist. Islam ist die Religion von Muslimen, die sich dazu bekennen, ob Fundamentalisten oder anständige Menschen.

Wir erkennen, dass etwas, was zu Deutschland gehört, automatisch zur EU gehört, da Deutschland einen starken Einfluss in der EU ausübt. Der Islam gehört außerdem zu den weiteren vier Kontinenten, insbesondere zur Türkei. Was zu Deutschland gehört, darf und kann somit auch zur Türkei gehören.

Anders das „Deutsche Eck“ bei Koblenz. Dieses gehört allein zu Deutschland und nicht zur Türkei. Daraus schließen wir, dass das „Deutsche Eck“ die Deutschen beeinflusst.

Wir erkennen, dass der Islam sowohl zu Deutschland, als auch zur Türkei gehört, dass das Christentum jedoch nur zu Deutschland und nicht zur Türkei gehört, da es derzeit in Deutschland noch, in der Türkei schon seit geraumer Zeit keinen Einfluss mehr ausübt. Deshalb ist es falsch, Minarette mit Kirchtürmen (s.u. Woelki, Kardinal) zu vergleichen. Moscheen mit Minaretten und Muezzins gehören zu Deutschland, Kirchen mit Türmen und Priester gehören nicht zur Türkei. Wir sind in Deutschland verpflichtet, Moscheen zu bauen, dürfen im Gegenzug mitnichten von den türkischen Behörden verlangen, dass in der Türkei Kirchen oder Synagogen (verlangen wir auch nicht) errichtet werden.

Nun fällt der Islam nicht vom Himmel herunter, auch wenn die Anhänger Mohammeds es anders glauben. Der Islam wird von Muslimen getragen, jedoch nicht allein! Es gibt in Deutschland einige zum Teil masochistische nicht-muslimische Organisationen und Privatpersonen, die den Einfluss des Islams auf Deutschland befürworten und verstärken wollen. Schon die Muslime selber üben in Deutschland einen Einfluss aus, und sei er nur wirtschaftlicher Natur. Die Muslime und die nicht-muslimischen Islam-Unterstützer (Islam-Versteher) gehören ebenfalls zu Deutschland.

Wir erkennen nun, dass die AfD gewaltig irrt, wenn sie behauptet, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Diese irrige Aussage ist ein Programm(punkt) der AfD. „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ kann deshalb nur bedeuten, dass der Islam zukünftig nicht zu Deutschland gehören soll/wird! Dem steht noch unser Grundgesetz GG im Wege, welches glücklicherweise/leider nicht wie die Zehn Gebote in Stein gemeißelt ist. Außerdem wissen wir aus Erfahrung, dass Verfassungen plötzlich und unerwartet (im Gegensatz zu den Zehn Geboten) in sich kollabieren. Die Flüchtlingspolitik Deutschlands und die der übrigen EU-Staaten ist ein gutes Beispiel, welchen Stellenwert Verfassungen haben (oder auch nicht).

Das eigentliche Dilemma besteht darin, dass unsere Demokratie die Religionsfreiheit garantiert und erwartet, dass Religionsausübungen Privatsache sind und dass sich Religionen dem GG unterordnen. Religionen sind aber nicht Privatsache, sondern öffentlich! Bald erhält der katholische Papst ohne triftigen Grund den europäischen Karlspreis aus Aachen, nur weil er ein einflussreicher Religionsführer ist. Die Annahme des Karlspreises in Rom soll die EU aufwerten. (In Aachen ist diese Vorgehensweise zur eigenen Aufwertung bei den meisten e.V. langjähriger Usus.)

Selbstverständlich steht die Religion, genauer Gott, über dem GG. Wie alt ist das GG und seit wann herrscht Gott? Wer hat wen erschaffen? Auch Atheisten müssen sterben. Ob sich ihnen die Himmelstore oder der Höllenschlund öffnen, entscheidet keine Menschenrechtsorganisation und nicht das GG! Ein ehrlicher Mensch, der an einen persönlichen Gott glaubt, weiß mit Sicherheit, dass Gott über dem GG steht! Derjenige, der zu seinen Lebzeiten nicht an Gott glaubt, wird dies zu seinen Lebzeiten nicht verstehen. His problem.

Die Kirche ist in Deutschland einflussreich. Es darf befürchtet/gehofft werden, dass ihr Einfluss zurückgeht und hinter dem Einfluss des Islam an zweiter Stelle der Religionen stehen wird. Das ist Demokratie oder Shit happens. Wem es nicht gefällt, soll auswandern (wohin?) oder den Einfluss des Islams, also den Islam samt Muslime und nicht-muslimischen Islam-Unterstützer, bekämpfen, aber bitte demokratisch.

Die demokratische Bekämpfung des Islams funktioniert momentan in Deutschland nur, wenn die AfD die Regierung in Berlin stellt.

Hier muss ich folgendes einschieben:

Es ist nicht meine Absicht, dass die AfD die stärkste Partei in Deutschland wird. Genauso wie der FN nicht die stärkste Partei in Frankreich zu werden braucht. Hier geht es rein um Analyse. Die Konsequenzen aus der Analyse muss jeder für sich selber ziehen. Es gehört zur Demokratie, die AfD in Deutschland und den FN in Frankreich wählen zu können und zu dürfen. Wenn diese Parteien an die Macht kommen, wird ein Teil der Wähler zumindest wirtschaftlich darunter leiden. Die NSDAP hat zwar ihr Versprechen, die Juden auszurotten, nicht erfüllt, jedoch über die Welt, wozu auch Deutschland gehört, viel Leid verbreitet. Das Leid, welches AfD und FN über die Welt ausschütten werden, wird verglichen mit der NSDAP harmlos sein, trotzdem höchst unangenehm.

Andrerseits wird der zunehmende Einfluss des Islams in der EU nicht spurlos an die Europäer vorübergehen. Muezzinrufe in aller Herrgotts Frühe sind banal und vernachlässigbar. Man gewöhnt sich daran wie ans Kirchengebimmel, welches aus dem Stadtklangbild verschwunden ist. An die ständige Zunahme der Kriminalität durch Einwanderer haben wir uns bereits gewöhnt, an die durch Deutsche ohne Migrationshintergrund ebenfalls. In der Folge werden bald die deutschen Waffengesetze liberalisiert werden. Langsam und kaum merklich wird die Meinungsfreiheit leiden und verschwinden. Ob dieser Umstand ein ausreichender Grund ist, den Islam zu bekämpfen, ist höchst fraglich. Meinungsfreiheit konzentriert sich momentan auf Beleidigungen, welche straflos bleiben. Hierfür lohnt es sich nicht zu kämpfen.

Erschienen unter

https://www.fischundfleisch.com/anti3anti/gehoert-der-islam-zu-deutschland-19925

 

Dieser Beitrag wurde unter Ethik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Gehört der Islam zu Deutschland?

  1. Bachatero schreibt:

    „Muezzinrufe in aller Herrgotts Frühe sind banal und vernachlässigbar.“ Ich habe sie jahrelang, in verschiedenen Ländern, nicht nur morgens, gehört. Meine Antwort: Bazooka.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Und was ist, wenn ich keine Lust habe jedesmal auszuwandern, wenn irgendwelche Kasper das Land (und die Überlebensbedingungen) fundamental verändern wollen, in dem ich geboren wurde?
    Hätte ich in einem Land geboren werden wollen, aus dem ein denkender Mensch nur auswandern kann, hätte ich mir Saudi-Arabien ausgesucht.

    Gefällt mir

  3. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    „Das Leid, welches AfD und FN über die Welt ausschütten werden, wird verglichen mit der NSDAP harmlos sein, trotzdem höchst unangenehm.“

    Stimmt! Viele werden sich fragen: Wann werde ich denn endlich verfolgt? Finde ich denn überhaupt keine Beachtung mehr?

    Gefällt mir

  4. Hans spuck in die Luft schreibt:

    Dieser Artikel strotzt nur so von Pointen auf die mir Assoziationen ablaufen. Zuviel, um genauer darauf einzugehen, alleine das Auswählen an Gewichtigkeit wäre schwer.
    Aber kurz: Splittergranate!
    Als Kompliment gemeint.

    Dennoch, trotz aller Ironie, allem Zynismus, aller Kaltblütigkeit, und der Pointen zum Zuwinken, der Artikel ist letztlich (zum Ende gelesen) so kalt wie eine Vampirleiche. Das ist nicht -unbedingt- als negative Kritik gemeint, aber mich nervt’s.
    Und daß der Nationalsozialismus keinen Einfluß auf die BRD ausübe, den Witz(?) habe ich nicht verstanden.

    Übrigens, Szenario zum Spielchen, der Vergewaltiger beeinflußt die Vergewaltigte (ihr Leben lang, auch wenn er vorher stirbt), wohin gehört der? Und die Vergewaltigte, wenn sie’s überlebt, wohin gehört die? Dann?

    Zugegeben, das Beispielszenario hat nichts mit den vielen vermischten Themen zu tun, es trennt nur die Gehörigkeit zu was auch immer.

    Gefällt mir

  5. schum74 schreibt:

    Famoser Artikel! *anhaltender Beifall*

    Frage: Gehören die bundesdeutschen Wähler zu Deutschland, sprich: Beeinflussen die Wähler die Regierungsbildung in den 16 Bundesländern?
    In Baden-Württemberg (Grüne: 30,3%, CDU: 27,0%, AfD: 15,1 % bei den letzten Landtagswahlen) regiert eine grün-schwarze Koalition, als hätten nie 15 % der Bevölkerung für ein Gegenprogramm gestimmt. Und so können die Parteien mit dem Halal-Stempel es überall im Lande schaffen: Wenn die AfD nicht gerade über 60% der Stimmen erhält, werden alle Anderen gemeinsam sie bei jeder Wahl schachmatt setzen. AfD? Was für eine AfD?

    Wobei ich immer noch nicht weiß, was die AfD für eine Alternative ist. Vaclav Klaus‘ Grußworte zum Parteitag, ok, aber so einer wie der Wolfgang Gedeon aus Konstanz, der die Protokolle der Weisen von Zion zitiert, als gehörten sie immer noch zu Deutschland… Was hat er denn gegen die Merkel? Bewillkommnet sie nicht gerade die Leute, mit denen er sich über die Protokolle auf Augenhöhe unterhalten kann?

    http://www.achgut.com/artikel/die_protokolle_des_afd_weisen_vom_bodensee

    Gefällt mir

    • ceterum censeo schreibt:

      Solchen Pennern muß man ihren Irrtum aufzeigen, bei fehlender Einsicht raus aus der Partei! Solche sind dann doch besser bei der NPD oder den Linken aufgehoben.
      Zu der von Dir beschriebenen Verachtung des Wählers durch sämtliche Systemparteien: Ich hab’s schon mal gesagt, in der Zone ging es zum Schluß ganz schnell. Hoffentlich erinnert man sich dieses Mal seiner Verächter und Verräter.

      Gefällt mir

    • ceterum censeo schreibt:

      So sieht er dann aus, der Anfang vom Ende: 🙂

      Die feinen Herrschaften sollten zutiefst dankbar sein, daß sie es mit friedlichen Bürgern und nicht mit ihrer eigenen Antifa zu tun haben!
      Aber Dankbarkeit ist ja die Frucht feinster Bildung…

      Gefällt mir

  6. Bachatero schreibt:

    Wenn man eine rhetorische, auf Ideologiezuwachs abzielende, Frage zum Ausgangspunkt seiner Analyse macht, dann helfen auch keine semantischen Ballerspielchen. a la „gehoert zu“, mehr Licht in was? zu bringen. Oh ja, man kann kommentieren, bis die WordPress cloud verdampft, aber man wird trotzdem nicht herausfinden, ob es nachts tatsächlich kälter ist, als draußen. Und so lang isser.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s