Grüne Politikerin denkt über Hinrichtungen als mögliche Notwendigkeit einer moderaten Politik im Iran nach und verteidigt dabei sogar die Nutzung von Atomenergie.

Tapfer im Nirgendwo


„Ich versuche nichts zu relativieren. Ich glaube nur, dass es nicht viel bringt, den Iran so darzustellen, wie ihr es immer tut und gleichzeitig Netanjahus Hardliner Rhetorik ignoriert.“ (Thees Kalmer)

Thees Kalmer ist eine deutsche Politikerin. Sie war von 2013 bis 2015 Sprecherin der Grünen Jugend. Ihre Schwerpunktthemen sind Ökologie, Europapolitik und Queerpolitik. Sie ist Gegnerin des Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU. Auf dem Bundesparteitag der Grünen im November 2014 in Hamburg kritisierte sie Winfried Kretschmann wegen des Asylkompromisses. Bei der Entscheidung, drei Balkanstaaten zu sicheren Herkunftsländer zu erklären, seien „rote Linien“ deutlich überschritten worden. Milder geht sie mit dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran um. Ihm sieht sie sogar Hinrichtigungen nach. Keine rote Linie nirgends:

„Nach den Gesprächen, die wir geführt haben, wird Rohani vor Ort als moderat eingeschätzt. Die dennoch hohen Hinrichtungszahlen wurden uns so erklärt, dass er aufgrund seiner moderaten Politik innenpolitische Härte zeigen muss…

Ursprünglichen Post anzeigen 678 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Grüne Politikerin denkt über Hinrichtungen als mögliche Notwendigkeit einer moderaten Politik im Iran nach und verteidigt dabei sogar die Nutzung von Atomenergie.

  1. Clas Lehmann schreibt:

    Das Verb denken, nachdenken zumal, ist hier fehlverwendet.

    Gefällt 1 Person

  2. American Viewer schreibt:

    Typisch grün-rot-rot-schwarz-gelb-braun: Netanjahu ist ein hetzerischer Hardliner und Rohani, ein moderates Unschuldslamm, das sich um Ausgleich und Frieden bemüht.

    Gefällt mir

  3. schum74 schreibt:

    Thees Kalmer:

    „Nach den Gesprächen, die wir geführt haben, wird Rohani vor Ort als moderat eingeschätzt. Die dennoch hohen Hinrichtungszahlen wurden uns so erklärt, dass er aufgrund seiner moderaten Politik innenpolitische Härte zeigen muss, um auch die Konservativen hinter sich zu bekommen.“

    Die Null-Hinrichtungen in Israel erklärt sich Thees Kalmer vermutlich so, dass Netanjahu aufgrund seiner harten Politik innenpolitische Weichheit zeigen muss, um auch die Liberalen hinter sich zu bekommen.“

    Gefällt 3 Personen

  4. schum74 schreibt:

    Thees Kalmer:

    „Frieden werden wir nur erleben, wenn wir endlich alle anfangen, miteinander zu reden und versuchen, unsere Ziele ohne Drohung und Beseitigungsfantasien zu kommunizieren.“

    An wessen Drohung und Beseitigungsfantasien denkt hier die reizende Thees Kalmer? An Israels Drohung, den Iran von der Landkarte zu streichen? An Deutschlands Drohung, den Iran wirtschaftlich und kulturell zu boykottieren?
    Wer wünscht hier wessen Tod?

    Nimmt man alles zusammen: 1) die Sympathie der Grünen (Kalmer, High-Fiverin-Roth) für ein Regime, das allein 1988 über 30.000 politische Gefangene hingerichtet hat (Europe-Israël, 18.08.2016) ‒ vom Schicksal der Frauen, Schwulen und Baha’i nicht zu reden; 2) die Gelassenheit, mit welcher Greenpeace-Aktivisten den Tod afrikanischer Kinder hinnehmen; 3) den Tweet der Grünen Jugend vom 3. Oktober 2015: „Am 3. Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich 25 Jahre danach. Warum sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?“; ‒ nimmt man das also zusammen, so kommt man nicht umhin, einen tiefschichtigen, beunruhigenden Einklang der Grünen mit den Mullahs zu argwöhnen.

    Die Beseitigungsfantasien, von denen Thees Kalmer oben spricht, sind es am Ende die eigenen?

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/gruene-jugend-bei-twitter-wunsch-nach-aufloesung-deutschlands-aid-1.5444553

    Gefällt 3 Personen

  5. schum74 schreibt:

    Was man nicht tun muss, um auch die Konservativen hinter sich zu bekommen!

    Im iranischen Gohardacht-Gefängnis warten fünf Insassen darauf, mit Säure blind und taub gemacht zu werden.

    Immerhin: Im Gegensatz zu den Grünen scheint sich Amnesty International für diese Dinge zu interessieren: „Jemanden mit Blendung zu bestrafen, ist ein Akt unaussprechlicher Grausamkeit“, erklärte ai-Sprecher Raha Bahreini.

    CNRI – Conseil National de la Résistance Iranienne, 29.05.2016 : « 5 prisonniers en Iran attendent d’être aveuglés et rendus sourds avec de l’acide »

    http://www.ncr-iran.org/fr/actualites/droits-humains/17884-5-prisonniers-en-iran-attendent-d-etre-aveugles-et-rendus-sourds-avec-de-l-acide

    Gefällt 1 Person

  6. andthoro schreibt:

    diese grünen Politik-Geisterfahrer (wie auch ihr Parteifreund Kretschmann) sind die Wegbereiter des neuen Faschismus in Europa im demokratischen Gewand!

    Gefällt mir

    • schum74 schreibt:

      Uff! Die nachträgliche Sorge, ich hätte mit dem Kommentar über die jüdische Rächergruppe antisemitischen Lesern Futter gegeben, erweist sich als gegenstandslos. Bin zumindest nicht unvorsichtiger als Andere. Heute hat die Seite DesInfos, ein Knotenpunkt der französischsprachigen Nachrichten aus der jüdischen Welt, einen Artikel darüber gebracht. Das heißt, dass Israelnetz oder israel heute sie bald aufgreifen könnte. Numeri ist halt schneller gewesen.🙂
      Sollen unsere Feinde platzen!

      Gefällt 1 Person

  7. schum74 schreibt:

    OT zu diesem 1. September – oder auch nicht OT, da Thees Kalmer (wie spricht sich der Vorname aus?) Netanjahu sinnvollst erwähnt hat.

    Was besagt das, dass die aus der Résistance hervorgegangene jüdische Rächergruppe (Chawurat ha-Nokmim), es nicht geschafft hat, sich nach dem Krieg an einem einzigen Nazi zu rächen?

    Den ursprünglichen Plan, noch während der Nürnberger Prozesse das Trinkwasser der Stadt zu vergiften, haben die Chawerim von sich aus verworfen: Sollten auch Unschuldige sterben?
    Der Plan, am 13. April 1946 die Kriegsgefangenen der Amerikaner in einem Nürnberger Lager mit vergiftetem Brot umzubringen, ging schief: Zwei Gruppenmitglieder buken zwei Stunden lang 3000 Brote mit einer Arsenmenge, die für 60.000 Mann gereicht hätte, doch aus irgendeinem Grund kam niemand zu Schaden. Warum? Aus kürzlich veröffentlichten Dokumenten der amerikanischen Geheidienste geht nichts Konkretes hervor. Sind die Deutschen misstrauisch geworden? Haben die Juden Nervosität verraten? Was würde Freud dazu sagen?

    Der Schoa-Überlebende Jehuda Maimon heute: „Diese Gruppe musste sein, und wenn es etwas gibt, worauf ich stolz bin in meinem Leben, dann, dass ich dazu gehört habe“:

    יהודה מימון:
    “זה היה הכרחי להקים את הקבוצה הזו ואם יש משהו בחיים שלי שאני גאה בו, זה שהייתי חלק ממנה.“

    Maariv, 31.08.2016: „Ha-Ra’ajon haja paschut. Laharóg Nazim we-chama sche-jotér“ – Die Idee war einfach. So viele Nazis wie möglich umbringen.

    http://www.nrg.co.il/online/11/ART2/820/849.html?hp=11&cat=1102&loc=117

    Mir gefällt beides: dass es diese Gruppe gegeben hat, und dass sie nichts bewirkt hat. Subjektiv war die Existenz der Gruppe überlebenswichtig.

    Das findet auch die Historikerin Dina Porat von Yad VaShem: „Auch wenn die Aktion scheiterte, war sie symbolisch voller Bedeutung. Was ist am Ende Zionismus? Zijonut hi Akt Lekichát ha-Acharajút schel ha-Jehudim al Goralam hem – Zionismus ist der Akt, womit die Juden Verantwortung für das eigene Schicksal übernehmen. Das ist es, was sie zeigen wollten.“

    “אפילו אם הפעולה כשלה, היא הייתה ספוגה סמליות. בסוף היום מהי ציונות? ציונות היא אקט לקיחת האחריות של היהודים על גורלם הם. זה מה שהם רצו להראות. והמעשה האמיץ שלהם הפך למטאפורה מופלאה למאבק לתקומה של מדינת ישראל.“

    In diesem Sinne, Monsieur Rohani!

    Gefällt 2 Personen

    • schum74 schreibt:

      Wonderful!

      “Consider the following: reports earlier this year indicated that 80 percent of the refugees reaching Germany have no identification papers whatsoever. And yet, to buy a pre-paid cellphone in Munich or Frankfurt a person is required to show some form of identification.

      This means that in Merkel’s Germany, a person without any supporting documents can settle down permanently in the country, but his purchase of a prepaid phone is deemed too risky. Does that make any sense? If you are having trouble understanding what the chancellor is thinking, you are not alone.

      Like the protagonist in Lewis Carroll’s 1865 classic Alice in Wonderland, Merkel appears to have fallen down a rabbit-hole into an alternate reality, one where logic and common sense simply do not apply.”

      Gefällt 2 Personen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s