Die Genozide der Türkei

Die Türkische Regierung scheint große Probleme damit zu haben, die Genozide vor 100 Jahren international zuzugeben. Die Völkermorde betreffen nicht nur die Armenier, sondern weitere Nicht-Muslime wie Griechen, Aramäer, Assyrer, Chaldäer und Jesiden. Nicht unterschlagen werden soll die Tatsache, dass die Kurden beim Morden den herrschenden Türken (Osmanen) aus niederen Motiven behilflich gewesen sind.

Innerhalb der türkischen Gemeinschaft, sowohl in der Türkei, als auch im Ausland, prahlen die Türken mit ihren „Siegen“ über die Nichtmuslimen, seien sie Griechen, Aramäer, Assyrer, Chaldäer oder Jesiden. Der Grund der Massaker, die sich zu Genozide steigern, liegt im Türkischen Nationalismus. Die Türken bilden vor mehr als 100 Jahren lediglich in Anatolien (Kleinasien) die Mehrheit. Im Rest des Osmanischen Reiches sind die Türken eine schwache Minderheit unter Europäern oder Arabern, die von der osmanischen Armee geschützt werden müssen. Doch auch in Anatolien, wo die Türken die Mehrheit bilden, leben weitere Völker, die eine starke Minderheit sind: Kurden, Griechen, Aramäer, Assyrer, Chaldäer, Jesiden und Juden. Die Mächtigen des Osmanischen Reiches beschließen lange vor den Nazis, Kleinasien mit allen Mitteln ethnisch zu säubern mit Ausnahme der meist sunnitischen Kurden und den Juden, um die Vorherrschaft der echten Türken zu sichern.

Unter den Türken Anatoliens hat es sich längst herumgesprochen, dass die einstige Multikulturalität verschwunden ist. Der Genozid an den verschiedenen Minoritäten ist in der Türkei kein Geheimnis. Man spricht nur nicht gerne darüber und stellt sich unwissend. Begründet wird der nationalistische Genozid mit dem Koran, der genügend Stellen aufweist, die zum Tod der Ungläubigen aufrufen. Unter den Türken in der Türkei und auch in Deutschland sind somit die Genozide staats- und religionskonform. Der Fremde kann keine größere Sünde begehen, als den Türkischen Staat oder den Islam zu kritisieren, und sei der Fremde ein Deutscher in Deutschland. Noch ist die deutsche Polizei fähig, die Deutschen zu schützen. Doch die Zahl der rechtsfreien islamischen/islamistischen Räume nimmt vor allem in den Großstädten zu, wo die Staatsmacht nichts zu melden hat und deshalb dort den Juden empfiehlt, keine Kippa zu tragen, um nicht umgebracht zu werden.

Erdogan ist im Vergleich zu Böhmermann kein ungebildeter Idiot, sondern ein gewiefter Politiker. Er weiß, dass wenn er die Genozide an den Armeniern, Griechen, Aramäern, Assyrern, Chaldäern und Jesiden zugibt und sich halbwegs dafür entschuldigt, ihm und seinem Reich kein Unheil droht , sondern umgekehrt Respekt gezollt werden wird. Trotzdem ist Erdogan nicht an Tatsachen interessiert, weil sie seine politischen Ambitionen einschränken.

Mit der Vertreibung und Ermordung der nicht-muslimischen türkischen Bevölkerung ist die ethnische Säuberung der Türkei noch nicht beendet. Die meisten Juden sind bereits ausgewandert. Nun werden die türkischen Aleviten, die keine Sunniten sind, und die sunnitischen Kurden, die keine Türken sind, benachteiligt und vertrieben. Zusammen bilden beide Volksgruppen ca. 20% der türkischen Gesamtbevölkerung. Viele Aleviten und Kurden sind deshalb bereits nach Deutschland ausgewandert, wo die Zahl der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen türkischen Gruppen stetig steigt, ohne dass die Staatsmacht etwas Entscheidendes unternehmen kann. Erdogan befürchtet zu Recht, dass die offizielle Anerkennung der Genozide durch die Türken vor 100 Jahren ihm die Fortsetzung der ethnischen Säuberung der Türkei erschweren werden. Dies allein ist der Grund, warum sich die Türkei beharrlich weigert, den Genozid an den Armeniern vor 100 Jahren anzuerkennen, ganz zu schweigen von den kleinen Genoziden an Griechen, Aramäern, Assyrern, Chaldäern und Jesiden.

Erdogan ist bereits vor den meisten deutschen Medienmachern im postfaktischen Nihilismus angekommen: Nicht die Tatsachen, die Narrative bestimmen den Lauf der Geschichte. Deshalb wird gelogen und geschmiert, dass sich die Balken biegen. Erdogan will posthum auf der richtigen Seite stehen.

Erdogan weiß, wie er die deutschen Parlamentarier gängeln kann, wenn er ihnen verbietet, den deutschen Luftwaffenstützpunkt in der Türkei zu besuchen. Er will die deutschen Parlamentarier zurechtweisen, die es gewagt haben, ihn an den Genozid an den Armeniern (und nur an den Armeniern) unangenehm erinnert zu haben. Er weiß, dass die deutsche Luftwaffe den türkischen Stützpunkt niemals aufgeben wird, da sie ihn braucht, um den IS zu bekämpfen. Deutschland muss den IS besiegen, um der potentiellen Flüchtlingsflut Herr zu werden. Erdogan ist weniger am Untergang des IS interessiert, als an Gebietserweiterungen in Syrien und im Irak im früheren Osmanischen Reich. Aus diesem Grund unterstützt er des Öfteren den IS. Seine Hauptfeinde sind die Kurden, die für die USA und den Westen die militärische Drecksarbeit stemmen.

Zu Recht interessiert es Erdogan nicht im Geringsten, dass die Deutsche Bundeswehr eine parlamentarische Armee ist. Er bestimmt, wer den Luftwaffenstützpunkt in der Türkei aufsuchen darf und wer nicht. Wenn Merkel nicht kuscht, droht er mit 100.000-en Syrern, die er Richtung Deutschland losschickt. Merkel versteht, kuscht und schweigt.

Nun geht der Obertürke einen Schritt weiter. Als Besatzungsmacht mischt er mit im Krieg in Syrien und im Irak. Er beabsichtigt, die Türkei auszuweiten. Im Irak gegen den Willen der irakischen Regierung und der USA. Er pokert hoch und gewinnt. Der Irak ist nicht existent, die US-Amerikaner befinden sich im Wahlkampf und interessieren sich nicht für den Nahen Osten. Wenn ihm die Annexionen gelingen, wird er gegen Griechenland und Bulgarien marschieren. Eine nennenswerte militärische Verteidigung ist nicht zu erwarten, da die Türkei eine wertvolles NATO-Mitglied ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Osmanisches_Reich#/media/File:Ottoman_empire_de.svg

Die deutsche Innenpolitik wird von Erdogan seit Jahren mitbestimmt. Die Türkische Moscheenvereinigung DITIB, die dem Befehl Erdogans untersteht, hetzt folgenlos gegen unliebsame Deutsche, sobald sie sich auf die Seite der Feinde des Türken stellen. Dazu gehört bereits die Anerkennung des Genozids an den Armeniern. Merkel hat sich schon zurückgezogen und erklärt, dass die Armenier-Resolution für sie nicht gilt, auch wenn sie dafür gestimmt hat.

Auch im Irak benimmt sich Erdogan wie ein Flegel. Er lässt über seine Besatzungsarmee in der Nähe Mosuls folgendes erklären:

Während die meisten Iraker Schiiten sind, ist die Mehrheit der Bevölkerung in Mosul sunnitisch wie der IS. Er Recep Tayyip Erdogan, der Sunnit und türkische Präsident auf Lebenszeit, forderte bereits jetzt, dass nach dem Ende der erfolgreichen Kämpfe um Mosul keine Schiiten mehr in der Stadt leben werden.

Wann wird er den Abriss des Kölner Doms verlangen?

Erschienen unter

https://www.fischundfleisch.com/anti3anti/die-genozide-der-tuerkei-27146

 

Dieser Beitrag wurde unter Ethik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Die Genozide der Türkei

  1. Aristobulus schreibt:

    Die farcenhafte Tragödie (für die Anderen) war einer, der mit Vornamen Adolf hieß, und die pseudotragische Farce (mörderische Version) ist ein gewisser Türkenpräsi mit sogar zwei hässlichen Vornamen.

    Gefällt 1 Person

  2. Hessenhenker schreibt:

    Meisterhaft und byzantinisch.

    Gefällt 2 Personen

  3. luminescent schreibt:

    Wenn ihm die Annexionen gelingen, wird er gegen Griechenland und Bulgarien marschieren.

    Tuerkei will EU-Staaten annektieren, um EU-Mitglied zu werden? strange²!

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      … wenn er erst so weit ist, wird er seine eigenen Vorstellungen von der TürkEU haben.
      Oder schon vorher? Griechenland und Bulgarien als klein-kleine EU-Rädchen kann man zu Gunsten der Türkei und des EU-Nutzens verraten, nicht? (Schließlich haben auch einst die Westmächte die Tschechoslowakei verraten, weil in Deutschland die vorige Inkarnation des Großtürk‘ am Ruder war. Das fiel denen gar nicht schwer.)

      Gefällt 1 Person

    • Lancelot schreibt:

      Nicht zum ersten Mal versucht die Türkei dies, sie hat es schon über Nordzypern versucht. Im Jahr 2004 wurde in Nordzypern eine Abstimmung durchgeführt, die mehrheitlich für den Zusammenschluss von Zypern und Nordzypern führen sollte. Zypern lehnte den Zusammenschluss aber ab.

      Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Wenn Sie nur ein einziges Mal genau nachlesen und genau denken könnten. Aber nein, immer diese komplett bescheuerten und von keinerlei Wissen angekränkelten Viertelwahrheiten, wenn überhaupt Viertel~.

        Das türkische Militär ist 1974 in Zypern eingefallen, um Zypern zu türkisieren. Seit 1974 versucht die Türkei, aus Zypern ein rein türkisches Territorium zu machen: So wie seit 1453 mit ganz Konstantinopel, so wie Jahrhunderte lang auf dem Balkan, und so wie 1923 und wieder in den 1950ern durch Pogrome an verbleibenden Griechen in Smyrna.
        Und nun kommen Sie und schwätzen wichtig über einen Zufallsfund von 2004, ein winziges Steinchen des Ganzen.

        Gefällt 1 Person

      • Lancelot schreibt:

        Luminescent redet davon, wie die Türkei in die EU will und 1974 war Zypern nicht nicht in der EU, sondern trat 2004 bei.

        Gefällt mir

      • Lancelot schreibt:

        Stelle anheim, im oberen Kommentar von mir ein „nicht“ zu streichen,🙂

        Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Das ist die bauerndümmste, kläglichausweichendste Ausrede, die ich je gehört habe.
        Was macht Sie eigentlich so überaus schulmeisterhaft starr und ausrednerisch: Schlechte Kindheit gehabt und seitdem nichts dazugelernt.

        Gefällt 1 Person

      • Lancelot schreibt:

        Soll ich denn jedes Mal seitenweise Text schreiben, wenn es auch kurz in wenigen Zeilen geht? Ich beziehe mich ja auf Luminescents Kommentar über die Türkei und ihren Versuch, in die EU zu kommen, nicht auf den obigen Artikel und auch nicht auf die gesamte Geschichte der Türkei. Außerdem bin ich kein Historiker.

        Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Nein, nur ein dümmstabwehrender, dauerahnungsloser Schwätzer.

        Gefällt mir

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Lancelot: „Stelle anheim, im oberen Kommentar von mir ein „nicht“ zu streichen, …“

        Ginge es nach mir, würde ich anstelle des „nicht“ lieber ein Nichts streichen.

        Gefällt 1 Person

      • Lancelot schreibt:

        Sie glauben gar nicht, was man mit viel Nichts alles anstellen kann.🙂

        Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Ist wieder dahergelogen. Sogar vom Nichts haben Sie sehr wenig.

        Gefällt mir

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        Wer Sie kennt, glaubt es.

        Gefällt 1 Person

      • luminescent schreibt:

        Die Aussage Sie glauben gar nicht, was man mit viel Nichts alles anstellen kann. überredet, diese zu erweitern:

        Das ist formal, somit übertragen auf diese aus dem eigenen „Ich“ agierenden überaus „mächtigen“ virtuellen Wesen ohne Antworten auf Fragen (die eine „Meinung“ haben, aber keinerlei fundiertes Wissen besitzen) – also für die, die diesen Ort hier besiedeln wollen – ein Leitsatz als (Denk) Anstoß! Exzellent, Herr/Frau Lancelot.

        Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        Wuahaha. Er wird’s als Lob ansehen.
        *sich beöl*‘

        Gefällt mir

    • luminescent schreibt:

      Wir werden sehen. Doch wird die Antwort einiges über das Selbstbild offenbaren. (^^)

      Nun, die Sonne senkt sich. Allen, die danach innehalten, einen friedlichen Shabbat!

      Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        … hmmm, also was wird das Winzighängeselbstbild offenbaren? Was ist da noch, das man nicht wüsste?, hach, obgleich man’s ja nie wissen wollte, allein das da zwang einen durch permanente Selbstoffenbarung dazu.

        Ihnen ein friedliches Wochenende (ganz unabhängig von womöglich bevorstehenden Neualtoffenbarungen) 🙂

        Gefällt mir

  4. Pingback: Das Selbstmordkartell « Folia lib.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s