Nicht das Virus, der Staat entwendet dem Bürger die Würde

Das glücklose Vorgehen der deutschen Exekutiven (Staat & Bundesländer) gegen die Corona-Pandemie erzeugt nur wenig Gegenwind beim Staatsbürger. Nun betritt eine Professorin für Literaturwissenschaft und Germanistik unerschrocken die Bühne, um den Regierenden zu zeigen, was sie alles falsch machen. Wünschen wir ihr Erfolg. Vom Erfolg hängt es ab, ob wir nach der Corona-Pandemie weiterhin in einer sozialen Demokratie leben werden oder uns kapitalistische Verhältnisse der Volksrepublik China erwarten.

Die Würde des Menschen ist unantastbar
von Gertrud Höhler
November 2020
Heyne Verlag
ISBN-13 : 978-3453605909
128 Seiten 12 €

Die Politik mischt sich ein in das persönliche Leben der Regierten mit dem Werbespruch „Wir retten Leben“. Das klingt gut, ist jedoch weniger als die halbe Wahrheit. Denn die Exekutiven in Bund und Ländern geben nur vor, Leben zu retten. De facto zerstören sie Leben, in dem sie bevorzugt alte und junge Menschen in die Isolation treiben, die zuweilen und nachweislich tödlich ist. Diesbezügliche Statistiken sind erst nach der Krise zu erwarten – wenn überhaupt.

Der (demokratische) Lockdown hat ein chinesisches Vorbild. Gestorben wird 100.000-fach, wenn du auf deinen Grundrechten bestehst. Dem entspricht: Wer braucht Demokratie, wenn es ums Volkswohl geht? Denn die Regierenden retten Leben, selbst gegen den Willen der Regierten. Leben ist doch wichtiger als Freiheit und Würde? Selbs in China. Doch dieser Lebensschutz zerstört die Lebensgrundlage.

Sollten wir das jetzige Virus besiegen, so werden im Falle eines neuen schädlichen Virus uns Menschen keine ausreichenden Ressourcen mehr zur Verfügung stehen, nicht einmal uns Menschen aus der einst demokratischen Ersten Welt. Denn der Kampf gegen Corona hat uns gebrochen. Es folgt die politische Unterwerfung und keineswegs die Freiheit für alle. Die chinesische totalitäre Pandemie-Strategie (Totalitarismus) hat nicht nur in Wuhan gesiegt. Der Sieger hat immer Recht. Wir folgen gerne dem Sieger, ob in China oder in Deutschland. Lieber würdelos leben als in Würde sterben! Lasst uns den Ausnahmezustand freudig begrüßen!

Wer während der Pandemie alleine und einsam ist, wird es lange bleiben.

Merkels „Klimawandel stoppen!“ (2019) zeugt von einer grandiosen Selbstüberschätzung. Die chinesische Pandemie kann Folge einer weltweiten Klimaerwärmung sein. Sicher ist, dass die zunehmende Zahl an Menschen das Klima unseres Planeten anheizt. Corona könnte das Verschwinden des Menschen hinauszögern. Doch dazu ist die Zahl der würdelos Verstorbenen allzu bescheiden. Nicht nur in Deutschland und in Europa. Weltweit.

Virologie und Politik: Der Amoklauf der Wohlstandsnationen.
Was die führenden Industrienationen an Verwerfungen beschlossen, verordnet und durchgesetzt haben, übertriff das Zerstörungspotenzial des Virus bei Weitem.

In der VR China herrscht der Überwachungskapitalismus. Dank Corona bald auch in der EU und in Deutschland. Denn Deutschland will gehorchen. Doch die Würde ist unverkäuflich.

Schlussfolgerung: Das globale autoritäre, scheinbar konkurrenzlose Lösungskonzept der Corona-Pandemie vernichtet unsere Kraftquellen und zerstört unser Menschenbild mitsamt seiner Würde.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nicht das Virus, der Staat entwendet dem Bürger die Würde

  1. Pingback: Nicht das Virus, der Staat entwendet dem Bürger die Würde — Numeri 24:9 | German Media Watch-Blog

Kommentare sind geschlossen.